Ingeborg Rakete-Dombek

Rechtsanwältin, Fachanwältin für Familienrecht, Partnerin

Beruflicher Werdegang

  • nach dem Abitur: Ausbildung als Rechtsanwalts- und Notariatsgehilfin
  • Studium der Rechtswissenschaften in Berlin
  • Rechtsanwältin seit 1979
  • Notarin von 1990-2019
  • Fachanwältin für Familienrecht seit 1998

Schwerpunkte

  • Familienrecht
  • Eheverträge und Scheidungsfolgenvereinbarungen

Auszeichnungen

  • Der Focus benennt Rechtsanwältin Ingeborg Rakete-Dombek bereits seit Beginn (1993) in der Liste "Die besten Familienrechtsanwälte", erneut in 2020.
  • Die Wirtschaftswoche nannte Rechtsanwältin Ingeborg Rakete-Dombek 2012 als hervorragende Rechtsanwältin für Vermögensschutz.

Ehrenamtliche Tätigkeiten

Mitgliedschaften

Veröffentlichungen
  • "Gerechtigkeit im Güterrecht?", in: Familie - Recht - Ethik - Festschrift für Gerd Brudermüller, S. 543, C.H. Beck Verlag 2014;
  • Mitarbeit in: Grandel/Stockmann, "Stichwortkommentar Familienrecht, Alphabetische Gesamtdarstellung", 2. Aufl. Nomos 2013;
  • Kommentar: Das Familienverfahrensrecht, Bundesanzeiger-Verlag, Köln, 2. Aufl. 2014, § 261 - § 270 FamFG, Kapitel III. Verfahrensbevollmächtigte und Beistände;
  • Münchener Anwaltshandbuch Familienrecht, Hrsg. Schnitzler, § 14, Umgangsrecht, C.H. Beck Verlag, München, 4. Aufl. 2014;
  • Nomoskommentar BGB, Hrsg.: Dagmar Kaiser, Klaus Schnitzler, Peter Friederici, § 1630 - § 1673 BGB (Elterliche Sorge), Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden, 3. Aufl. 2014;
  • "Die Form der Beurkundung in § 1585 c S. 3 BGB und der gerichtliche Vergleich gem. § 127a BGB bzw. gem. § 278 Abs. 6 ZPO als Ersatz für die vorgesehene Beurkundungsform" in: Festschrift für Meo-Micaela Hahne zum 65. Geburtstag, Gieseking Verlag 2012;
  • "Die Angst des Richters vor der Haftung", NJW 2012, 1689 ff.;
  • "Grau teurer Freund, ist alle Theorie. Und grün des Lebens goldner Baum", Festschrift für Michael Streck, S. 903 – 920, Verlag Dr. Otto Schmidt, Köln 2011;
  • Aktuelle Entwicklungen im Familienrecht, NJW 2010, 1313-1317;
  • Väter sorglos? FF 2010, 7-9;
  • Schnell und gut? NJW Festheft zum 65. Geburtstag von Bernhard Töpper, 2009;
  • Der Anwalt und die Parteien, NJW Sonderheft, 5. Hannoveraner ZPO-Symposion, 7.11.2009, S. 10;
  • Das neue Unterhaltsrecht seit dem 01.01.2008, DRiZ 2009, 172-174;
  • Die Reform des Güterrechts – Was leistet die Reform, was leistet sie nicht? FPR 2009, 270 – 273;
  • Das neue Verfahren in Scheidungs- und Folgesachen, FPR 2009, 16 – 20;
  • Das FamFG, Rakete-Dombek/Türck-Brocker, NJW 2009, 2769 – 2776;
  • Umgang um jeden Preis? Pflicht zum Umgang nur für Kinder? FPR 2008, 492 – 496;
  • Zugang zum Recht durch Prozesskostenhilfe, NJW Sonderheft, 4. Hannoveraner ZPO-Symposion, 22.09.2007;
  • Entwurf eines Prozesskostenhilfebegrenzungsgesetzes aus der Sicht des Familienrechts, NJW 2007, 3162 – 3166;
  • Der Ausfall des Sorgeberechtigten durch Tod, Krankheit, Abwesenheit oder Entzug der elterlichen Sorge, FPR 2005, 80 – 82;
  • Das Ehevertragsurteil des BGH – Oder: Nach dem Urteil ist vor dem Urteil, NJW 2004, 1273 – 1277;
  • Das Umgangsrecht des Stiefelternteils zu seinem Stiefkind gem. § 1685 II BGB, FPR 2004, 73 – 75;
  • Zur Rolle des Kindeswillens bei Umgangsentscheidungen, FF 2004, 300 – 301;
  • Das familienpsychologische Sachverständigengutachten aus anwaltlicher Sicht, FPR 2003, 508 – 516;
  • Zur vormundschaftsgerichtlichen Genehmigung eines Behandlungsabbruchs, FF 2003, 178 – 179;
  • Die verfahrensrechtliche Situation des biologischen Vaters, FPR 2003, 478 – 479;
  • Das „Wechselmodell“ und die Folgen – für wen auch immer, FF 2002, 16 – 18;
  • Vorsorgevollmacht erübrigt Betreuung – Breite Beratung erforderlich, FPR 2000, 176 – 179;
  • Familienrecht und Strafrecht – Unterschiede und Zusammenhänge am Beispiel des Missbrauchsverdachts, FPR 1997, 218 – 225;
  • Die familienrechtliche Betreuung von missbrauchsverdächtigen Eltern, AnwBl. 1997, 469 – 475;
  • Zum Gesetzentwurf zur erleichterten Zuweisung der Ehewohnung (BT-Drucks. 13/196 vom 12.01.1995), FPR 1997, 114;
  • Die Durchsetzung des Auskunfts- und Zahlungsanspruchs aus § 1379 BGB oder 1386 BGB; FPR 1996, 116 – 118

Sekretariat

Familienrecht:

Kerstin Friedrich
Tel. 030/ 26 49 47 - 18
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!